Elisabeth Molder-Beetz

Märchengarten aktuell

In Märchengarten am 15. März 2014 um 15:17

Märchen und Tiere im Märchengarten in Querum

Märchengarten 2009

Märchengarten 2009

Märchengarten am

Waggumer Weg 7

Braunschweig-Querum

 

Der Märchengarten

In Märchengarten am 2. Juni 2010 um 13:24

Den Raum für das Märchenerzählen bei mir Zuhause bieten ein Märchenzimmer in unserem Haus und der Märchengarten. Die Idee zum Märchengarten habe ich in einer Arbeitsgruppe auf einem der Kongresse der Europäischen Märchengesellschaft (EMG) bekommen. Die Leiterin der AG zeigte den Teilnehmern Fotos aus ihrem Märchengarten, den sie auf ihrem Grundstück in der Nähe des Bodensees angelegt hatte.

Mit Pflanzen und einfachen Gegenständen waren hier Märchenbilder symbolisiert, z.B. Dornröschen durch eine einfache Holzliege umgeben von Rosen unterschiedlichster Art. Rapunzel durch Feldsalat (Rapunzeln) auf einem Beet, Iris wuchsen für das gleichnamige Märchen von Herrmann Hesse und Ähnliches mehr.

Märchen erzählen

Diese Idee hat mir sehr gut gefallen, und ich begann mich in unserem Garten umzusehen, wie ich Ähnliches anlegen könnte. Ich begann ebenfalls, mit Pflanzen Märchenbilder darzustellen, ließ aber auch abgestorbene Bäume und Baumstümpfe stehen, um sie in den Märchengarten einzubeziehen. Durch Nachfragen fand ich den jungen Holzkünstler Gunnar Leibnitz, der nach meinen Vorstellungen naturnahe Märchenfiguren aus den Baumstämmen und aus Eichenholz arbeitete. Ich war fasziniert, in welcher Weise er es schaffte, meine Fantasien in die Wirklichkeit umzusetzen, und empfinde, dass die Figuren, Sitzkreise und Pflanzen des Gartens einen harmonischen Rahmen für das Erzählen, Hören, Spielen und Gestalten der Märchen bilden. Diese Einheit wird dadurch verstärkt, dass sich die Natur zum Teil die Figuren erobert. So wohnen im Sockel der Zauberin aus dem Märchen Jorinde und Joringel Wildbienen. Baumpilze auf dem Leib des Drachen bilden die Schuppen.

Zu meiner Person

In Traumarbeit am 2. Dezember 2009 um 19:24

Elisabeth Molder-Beetz, Braunschweig

Ich bin 1944 in Braunschweig geboren, ich bin verheiratet, habe zwei erwachsene Söhne und habe bis zum Juni 2009 als Lehrerin an einer Braunschweiger Gesamtschule gearbeitet. Seit über zwanzig Jahren wohne ich in Braunschweig-Querum. Hier habe ich mir in den letzten drei Jahren in einer kleinen Wohnung innerhalb unseres Hauses und in einem naturnahen Märchengarten den räumlichen Rahmen für meine Arbeit geschaffen , für die mir jetzt im Ruhestand endlich ausreichend Zeit bleibt und deren einzelne Bausteine ich nach und nach zu einer Gesamtkonzeption verbinden möchte.

Den ersten Schwerpunkt meiner Arbeit bildet die Traum-und Märchenarbeit. Voraussetzungen hierzu habe ich mir in meinem Studium und meiner Praxis zunächst als Erzieherin, später als Lehrerin für die Fächer Deutsch, Geschichte und Religion und durch vielfältige Fortbildungen und durch Eigenstudium erworben.
Der Märchengarten verbindet Kultur und Natur miteinander und bietet unterschiedliche Möglichkeiten, Märchen zu erzählen, zu spielen und auf verschiedenste Weise künstlerisch zu gestalten.

Aus meiner dreißigjährigen Erfahrung als Förderlehrerin von Schüler/innen mit Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) haben sich auf dem Hintergrund vielfältiger Fortbildungen zwei weitere Schwerpunkt herausgebildet: Kinesiologie und Edukinestetik und Diagnostik und Therapie der Lese-Rechtschreibschwäche (LRS). Erfahrungen und Fertigkeiten, die ich nun auch außerhalb meiner Berufstätigkeit in der Schule gerne weitergeben möchte.

Die verschiedenen Schwerpunkte meiner Arbeit überschneiden sich, können aber auch einzeln in Anspruch genommen werden.