Elisabeth Molder-Beetz

Kinesiologie

Kinesiologie und Edukinestetik

Wie ich bereits an anderer Stelle erwähnt, bin ich durch meine Erfahrungen mit lese-rechtschreibschwachen Schüler/innen mit der Kinesiologie und der Edukinestetik in Berührung gekommen, da ich bald erkannte, dass vorhandene Blockaden zunächst abgebaut werden müssen, um Rechtschreiblernen zu ermöglichen. Ich habe mich zur Kinesiologin im Three in One Concept und in der Edukinestetik ausbilden lassen, ebenso zum Brain Gym Instruktor, d.h. dass ich andere darin ausbilden kann. Zunächst habe ich Kinesiologie und Edukinestetik schwerpunktmäßig im Bereich der Lernstörungen und Lernblockaden eingesetzt, bald aber auch nebenberuflich als Kinesiologin mit Kindern und Erwachsenen an unterschiedlichen emotionalen Problemen und an Problemen der Gesunderhaltung gearbeitet.

Die Kinesiologie (griechisch: die Lehre von der Bewegung) bezieht sich sowohl auf die körperliche Bewegungsfähigkeit als auch die gedankliche Flexibilität und die emotionale Bewegung. Sie wurde in den sechziger Jahren in den USA entwickelt und stellt eine Methode dar, Energieblockaden im Körper, die durch emotionalen Stress in der Vergangenheit entstanden sind und zu Störungen vielfältiger Art führen, mit Hilfe eines Muskeltests herauszufinden und durch gezielte Korrekturen abzubauen.

Das Three in One Concept bildet eine Synthese aus Kinesiologie, Verhaltensgenetik und wirksamen Stressreduktionstechniken. Das Konzept vereint die westliche Denkweise, bei der Kausalität und der Zusammenhang von Wirkung und Ursache im Vordergrund stehen, mit der östlichen Denkweise, die sich auf die Ganzheit von Körper, Geist und Seele bezieht und in der eingeschränkte Leistungsfähigkeit, Gesundheit und Vitalität mit Störungen des Energieflusses in Verbindung gebracht werden. Der Schwerpunkt liegt in der Anwendung, bei der sowohl westliche wie östliche Methoden eingesetzt werden.

Die Edukinestetik ist die Anwendung der Kinesiolgie im Rahmen von Erziehung und Entwicklung. Sie bezieht sich vor allem auf die Anbahnung und Stabilisierung der Zusammenarbeit der linken und rechten Gehirnhälfte durch gezielte Körperbewegungen. Die Übungen der Edukinestetik werden darum auch Brain-Gym (Gehirngymnastik) genannt und schaffen bei Lernschwierigkeiten oft erst die Voraussetzungen für eine Besserung, da die Lateralität als Fähigkeit, die Mittellinie zu überkreuzen, grundlegend ist für Fähigkeiten wie beidseitiges Hören und Sehen und die Koordination der Körperbewegung. Edukinestetik gibt Hilfen bei Lernstörungen wie z.B. der Lese- Rechtschreibschwäche und der Rechenschwäche ebenso bei Schul- und Prüfungsängsten und Konzentrationsschwächen.

Edukinestik, bietet jedoch auch eine gute Grundlagen für ein stressfreies Herangehen an andere Aktivitäten.

Einzelsitzungen

Eine sehr effektive Moglichkeit, Blockaden und Schwierigkeiten anzugehen, bietet die Einzelsitzung, in der gezielt mit Hilfe des Muskeltests an Themen gearbeitet wird, die den jeweiligen Schwierigkeiten zugrundeliegen.
Je nachdem, was der Muskeltest anzeigt, wird mit der Methode der Angewandten Kinesiologie oder der Edukinestetik gearbeitet.

Neben der Arbeit an den Ursachen von Schul- bzw. Lernschwierigkeiten geht es bei der kinesiologischen Balance um Stressregulierung bei eingeschränkten Verhaltensmöglichkeiten und bei Problemen der Gesunderhaltung. Die Kinesiologie stellt hierbei eine sehr wirkungsvolle Methode dar, sich auf den eigenen Entwicklungsprozess einzulassen, da sie die körperliche, geistige und seelische Ebene gleichermaßen einbezieht.
An einem Thema wie z.B. Lernstörungen, Trennungsängste oder Heuschnupfen wird bis zu fünf Sitzungen gearbeitet.

An dieser Stelle wäre eine Verbindung von Traum- bzw. Märchenarbeit und Kinesiologie durchaus denkbar. Einzelsitzungen können ab sofort telefonisch vereinbart werden.

Vorankündigung einiger Veranstaltungen zum Thema Kinesiologie und Edukinestetik

Bei Interesse bitte melden. Termine ab August 2010 an dieser Stelle!

Vortrag: Was ist Kinesiologie? Was ist Edukinestetik?
Welche Theorie und Praxis verbirgt sich hinter diesen Begriffen?“

Kurse: Brain Gym I und Brain Gym II
Die Kurse Brain GymI und Brain Gym II wenden sich an alle, die in ihrem beruflichen und sozialen Umfeld, z.B. als Lehrerinnen, Erzieherinnen, Altenpflegerinnen, aber auch als Eltern anderen Menschen helfen wollen, ihr geistiges Potential zu nutzen und Blockaden, die ihre Entwicklung hemmen, abzubauen. (Jeweils ein Wochenendkurs)

Elternseminar
Eltern entwickeln mit Hilfe der Edukinestetik wirkungsvolle Hilfen für sich und ihre Kinder.
(Tageskurs)

Kindergruppe Brain-Gym
Die Kinder lernen auf spielerische Art die Brain-Gym-Übungen kennen und für die eigene Konzentration und Entspannung einzusetzen. (8x1Std. und eine Elterndemonstration)

Kurs für Senioren
Gehirn-Jogging für ein gutes Gedächtnis (8×1 Std.)

Elisabeth Molder-Beetz, Tel.: 0531 – 35 20 32