Elisabeth Molder-Beetz

Der Märchengarten

In Märchengarten am 2. Juni 2010 um 13:24

Den Raum für das Märchenerzählen bei mir Zuhause bieten ein Märchenzimmer in unserem Haus und der Märchengarten. Die Idee zum Märchengarten habe ich in einer Arbeitsgruppe auf einem der Kongresse der Europäischen Märchengesellschaft (EMG) bekommen. Die Leiterin der AG zeigte den Teilnehmern Fotos aus ihrem Märchengarten, den sie auf ihrem Grundstück in der Nähe des Bodensees angelegt hatte.

Mit Pflanzen und einfachen Gegenständen waren hier Märchenbilder symbolisiert, z.B. Dornröschen durch eine einfache Holzliege umgeben von Rosen unterschiedlichster Art. Rapunzel durch Feldsalat (Rapunzeln) auf einem Beet, Iris wuchsen für das gleichnamige Märchen von Herrmann Hesse und Ähnliches mehr.

Märchen erzählen

Diese Idee hat mir sehr gut gefallen, und ich begann mich in unserem Garten umzusehen, wie ich Ähnliches anlegen könnte. Ich begann ebenfalls, mit Pflanzen Märchenbilder darzustellen, ließ aber auch abgestorbene Bäume und Baumstümpfe stehen, um sie in den Märchengarten einzubeziehen. Durch Nachfragen fand ich den jungen Holzkünstler Gunnar Leibnitz, der nach meinen Vorstellungen naturnahe Märchenfiguren aus den Baumstämmen und aus Eichenholz arbeitete. Ich war fasziniert, in welcher Weise er es schaffte, meine Fantasien in die Wirklichkeit umzusetzen, und empfinde, dass die Figuren, Sitzkreise und Pflanzen des Gartens einen harmonischen Rahmen für das Erzählen, Hören, Spielen und Gestalten der Märchen bilden. Diese Einheit wird dadurch verstärkt, dass sich die Natur zum Teil die Figuren erobert. So wohnen im Sockel der Zauberin aus dem Märchen Jorinde und Joringel Wildbienen. Baumpilze auf dem Leib des Drachen bilden die Schuppen.

Gläser, die in der Nähe der Figuren eingegraben sind, enthalten die Texte der entsprechenden Märchen, so dass der Garten immer mehr auch zu einem begehbaren Märchenbuch wird. Mit der Zeit sollen immer mehr Kräuter und Kräutermärchen und im Wald gefundene Baumteile und Wurzeln hinzukommen, die durch wenige Schnitte z.B. in Zwerge, Gnome und Krokodile verwandelt werden.

Der Märchengarten wird so immer wieder mit dem Ziel verändert und erweitert werden, Natur und Kultur miteinander zu verbinden, die Fantasie der Besucher anzuregen und einen Ort zu schaffen, an dem Märchen gehört und erlebt werden können.




Märchenveranstaltungen, die ich teilweise in meinem Programm anbiete, die aber auch von Einzelnen oder Gruppen angefordert werden können:

Ich erzähle Märchen der Brüder Grimm und Märchen anderer Kulturen

  • für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
  • in Kindergärten, Schulen, Altenheimen, in Freizeiteinrichtungen, sowie kirchlichen Einrichtungen und in meiner Märchenwohnung und meinem Märchengarten.
  • Auch Feste und Feiern wie Einschulungen, Geburtstage und Ähnliches können durch einen Besuch im Märchengarten bereichert oder dort ganz gefeiert werden.
  • Ich komme aber zum Märchenerzählen aus privaten oder öffentlichen Anlässen auch zu Ihnen nach Hause, in ein Lokal, in Ihren Betrieb oder Ihren Verein.

Einmal im Jahr, Ende April oder Anfang Mai führe ich im Märchengarten zusammen mit anderen Märchenerzählerinnen und Mitgliedern des Querumer Märchenkreises ein öffentliches Märchenfest mit Kuchen und Getränken und vielen Aktivitäten rund ums Märchen durch.

Einmal im Monat – in der Regel am 4. Sonnabend – ist der Märchengarten von April bis Oktober von 15 – 17 Uhr geöffnet. Der Garten kann erkundet werden, es werden Märchen erzählt und verschiedene Märchenangebote durchgeführt. Kuchen und Getränke können mitgebracht oder erworben werden.

Von November bis Februar findet zum gleichen Termin eine Märchenstunde für Erwachsene und Kinder im Märchenzimmer statt( siehe jeweilige Monatsvorschau).

Einmal im Monat – in der Regel am 1.Montag im Monat – findet ein Märchenabend für Erwachsene zu einem bestimmten Thema statt (siehe jeweilige Monatsvorschau).

Weitere mögliche Angebote:

  • Märchenfrühstück bzw. Märchenabend am Feuer für Gruppen
  • Ausflüge in den Märchengarten
  • Märchenveranstaltungen für Großeltern und Kinder
  • Identifikationsmärchen für Jugendliche und Erwachsene
  • Bibliodrama anhand von Märchen und/oder biblischen Texten
  • Arbeit in Märchenprojekten in Schule und Kindergarten
  • Märchenseminare zu verschiedenen Themen rund ums Märchen (Bedeutungen und
  • Stellenwert in der Erziehung für Eltern, Erzieher und Lehrer,
  • Angebote für die Lehrer- und Erzieherausbildung
  • Märchenerzähl- und Vorleseseminare